Taliouine / Talwine

| Die Unterkunft | Zum Fotoalbum | Rundreisen | Agadire / Tiguemi Djebel Siroua |

| Taliouine Strassen- und Landkarten | Reiseführer, Waypoints, Kletterführer | Bildbände, Literatur |

TBlick über Taliouine


Taliouine befindet sich in einem langgestreckten Tal am Fuße des Gebirgsmassives Djebel Siroua (Jbel Sirwa). Der Ort zieht sich entlang der N 10 auf einer Seite des Flusses, der kurze Zeit später die fruchtbare Souss-Ebene bewässert. Die N10 ist nach wie vor eine wichtige Handelsverbindung zwischen Ost und West. Sie verbindet Agadir über Taroudant im Westen und Ouarzazate über Taznakht im Osten. Außerdem endet in der Nähe die R 106, die östlich von Tafrauoute beginnt und die Verlängerung der Handelswege auch von der südwestlichen Küste durch den Anti-Atlas darstellt.
Hier gibt es Geschäfte, aus den Teestuben lässt sich das quirlige Treiben beobachten. Auf Grund seiner zentralen Lage ist hier ein großer Montags-Markt: Jenseits des Flusses, etwas außerhalb des Ortes öffnet dann gegen 8 Uhr der größte Souk, den wir bislang in Marokko gesehen haben. Es macht den Eindruck, als ob hier ein extra Dorf eigens zu diesem Zweck entstanden ist.
Agadir Ifri Und bei genauerem Hinsehen fällt auf: Hier lohnt es sich durchaus, länger zu verweilen. Als Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen in die reizvolle Umgebung vor allem im Frühjahr und Herbst ist Taliouine hervorragend geeignet. Die zahlreichen Täler, die vom 3300 m hohen Djebel Siroua abfallen sind derart abwechslungsreich wie reizvoll und sie verstecken so manch eine Überraschung. Nicht nur das Tal Aït Ubial (Oubial) hat bereits einige Forscher gereizt und in fast jedem zweiten oder dritten Dorf befindet sich ein Agadir oder Tiguemi. Bei Ifri und Tizgui findet man Ausnahme-Agadire Marokkos, die in eine Felswand gebaut sind. Lustige Felsformationen wie in der Nähe von Tizlit reizen den Betrachter zu Phantasiereisen. Weitere Kasbahs, selbst ein jüdischer Friedhof locken zur Erkundung.
Safran Krokus Die Vegetation ist hier insgesamt eher ans Mittelmeer erinnernd maritim und noch nicht so nordafrikanisch, wie wir es sonst gewohnt sind von der Gegend. Ende Oktober/Anfang November blüht in den Tälern der Safran-Krokus, jährlich wird ein Festival gefeiert. Die Frauen ernten die Krokussse am Morgen und zupfen die aromatischen wertvollen tief orangefarbenen Blütenstempel aus. Überall sieht man an den Wegrändern danach die lilafarbenen Krokusse liegen, Ihrer Stempel beraubt. In dieser Region wird viel mit Safran gewürzt; häufig wird auch Safrantee gereicht. Früher wurde der Farbstoff auch zum Färben genutzt.
Tizlit Am Ortsrand befindet sich eine Kasbah und auf Hügeln diesseits und jenseits des Flusses zwei Agadir-Ruinen, von denen man einen tollen Blick über das langsgestreckte Tal hat, in dem Taliouine liegt. Die Kasbah der El Glaoui sollte auf jeden Fall besichtigt werden. Auch wenn sie leider teilweise in Ruinen liegt - die Vorderfront ist erst im Spätsommer 2015 komplett eingestürzt- kann mann an vielen gut erhaltenen Details den ehemaligen Prunk erahnen. Der Umfang des Geländes ist gewaltig: Etwas außerhalb liegt das Gerichtsgebäude mit dem darunter liegenden Kerker. Ein Teil des Palastes ist bereits wieder aufgebaut: der Pascha-Sitz neben der Kasbah. Hier befindet sich jetzt eine kleine aber feine Unterkunft, die von den ebenfalls dort wohnenden Eigentümern betrieben wird. Gern erteilen diese Auskunft und zeigen die Kasbah. Jede freie Minute und jeder eingenommene Dirham wird von der Familie in den Erhalt der Kasbah gesteckt, gern würde man diese in alter Pracht wieder herstellen. Lassen Sie den einen und/oder anderen Dirham da - übernachten oder essen Sie im:


Escale Rando

| Zum Fotoalbum |

Escale Rando Taliouine

Die Unterkunft hat ganze 4 Zimmer, eine Maximalbelegung ist also bereits mit ca. 10 -12 Besuchern erreicht. So ist immer die individuelle Betreuung gesichert, es wird nicht zu laut oder überfüllt. Das Essen wird lecker und immer frisch direkt vor Ort vorbereitet. Dabei gehen die Gastgeber gern auf Ihre Wünsche ein.
Escale Rando TaliouineDie Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet, die Super-Betten haben ein Moskitonetz. Bei einer gefühlten Raumhöhe von 5-6 m kann mann eigentlich nur hervorragend entspannen und schlafen. Wir hatten ein Zimmer mit einem geräumigen Bad. Es gibt einen Aufenthalts/Essens-Raum mit Kamin aber auch im windgeschützten Innenhof laden zahlreiche Sitzecken zur Ruhe ein. Dabei kann man auch gut die Schildkröten bei ihren Rundgängen beobachten. Interessierten Besuchern wird auch der Zugang auf die Dachterasse mit einem tollen Rundum-Blick gewährt.
Hilfe und Unterstützung wird hier auch geboten, wenn es darum geht, auf ein anderes Auto -auch mit Fahrer- umzusteigen oder wenn ein Führer gebraucht wird.
Mit Ihrem Geld leisten Sie hier einen Beitrag und etwas Gutes für den Erhalt einer bewahrenswerten Architektur und Kultur und lassen sich zeitgleich verwöhnen - was will man mehr?

Dusche Wasser warm und kaltwlan im Preis enthalten
Wenn Sie mit dem Cursor über dem Bild verweilen, erhalten Sie eine Erklärung. Unsere Angaben sind Momentaufnahmen aus unserer Zeit dort. Wir sagen nicht zu, dass das immer so ist. Deswegen freuen wir uns über Ihre Information nach Ihrem Besuch, um ggf. die Angaben zu korrigieren.