Vergessene Schätze im Berberland

Urlaubsziele, geografisch


Sidi R'bat Tiznit Sidi Ifni Tafraoute Amtoudi Icht Tighmart/Guelmim Taroudant Igherm Tizourgane Taliouine Marrakesch Essaouira Telouet Agadir Tan-Tan Tata Ait Bougoumez-Tal Ait Ben-Haddou, Ouarzazate, Ounila-Tal Zagora und Mhamid  Straße der Kasbahs marokko-reiseziele

Points of Interest • Sehenswertes • Wissenswertes

Stern Wer kennt die lustig runden, knuffig wirkenden meterhohen Steinsäulen in einer Schlucht unweit von Taliouine?

Stern Wer weiß, dass die Berber bereits vor weit mehr als 100 Jahren selbst die Futter-Rechte Ihrer Katzen schriftlich fixiert und beurkundet haben?

Stern

Wem ist bekannt, dass man bei der Fahrt von Agadir nach Tafraoute im Antiatlas an einigen bis zu ca. 800 Jahre alten "Berberburgen“ fast in Sichtweite vorbei fährt?

Stern Wer weiß, dass es einige Pflanzen- und Tierarten exklusiv, ausschließlich und weltweit nur in Marokko gibt?

Stern Wem ist es wirklich bewusst, dass Marokko Rosen, Kapern und Safran exportiert?

Stern Wer weiß, wo es in Marokko Skilifte gibt und man lange Zeit im Jahr ohne Kunstschnee Ski fahren kann?

Reiseangebote • weniger fahren, mehr erfahren

.

Fähre Unser Ziel ist nicht der Weg! Wir kommen gern an, Sie auch?
Sie haben Interesse, möchten Land und Leute und deren Kultur kennen lernen, "Marokko erfahren" und das alles unter deutschsprachiger Leitung?

Tuareg Jeder denkt bei "Marokko" zuerst an braungebrannte Tuareg irgenwo in einer sonnigen Oase zwischen Sand, Palmen und Kamelen. Halb träumend in blaue Gewänder gehüllt und mit nur die Augen freilassenden, turbanartig um den Kopf gewickelten Tüchern auf einer Düne sitzend und in die Ferne schauend.
Das ist aber nur ein winziger Teil des Landes, Marokko ist noch viel, viel mehr:

Marokko überrascht jeden Besucher zuerst durch seine warmherzigen Menschen, das große und lange traditionelle kulturelle Erbe sowie durch die Vielfalt der Landschaften und der Tier- und Pflanzenwelt. Dieser keine 5 Flugstunden entfernte Landstrich bietet touristisch zu jeder Jahreszeit alles, was man sich wünschen kann, ist aber über Reisebüros, Reisführer und Kartenmaterial relativ schlecht erschließbar.
Die Entfernung zwischen Hochgebirge, Badestrand und Sahara ist jederzeit zu bewältigen. Die zahlreichen landschaftlichen und geschichtlichen Höhepunkte Südmarokkos halten in ihrer Einzigartigkeit, Bedeutung und Schönheit jedem Vergleich mit den Sehenswürdigkeiten z.B. des sächsischen Burgen-, Schlösser- und Elblandes oder des Rheinlandes stand. Sie sind jedoch im Gegensatz dazu nahezu gänzlich unbekannt. Fast könnte man sie als "Geheimtipp" bezeichnen.
Noch mehr Abwechslung und Vielseitigkeit auf engstem Raum sind kaum möglich.

Tafraoute Mandelblüte :-)

Es ist Bade-, Kultur-, Wander-, Kletter- oder Aktivurlaub mit Mountainbike- oder Motorrad-Touren.
An Mineralien und Fossilien interessierte kommen auf ihre Kosten; man kann den Millionen Jahre alten Fußstapfen von Dinosauriern folgen, Felsmalereien und Felsgravuren sind zu finden. Hügelgräber, Tumuli und Steinkreise stammen aus der vorislamischen Zeit. Sterne und Tierwelt können beobachtet werden. Man kann dem Ahwach der Berber oder der Musik der Gnawa lauschen. Bis zu 1000 Jahre alte, teilweise vergessene "Märchenburgen" können wieder entdeckt werden. Und nicht zuletzt: Die herrliche Küche hat für jeden Geschmack das Passende.

Aber Marokko hat noch einiges mehr zu bieten:

Fotos Oase Tighmert

Die Wüste ist nicht weit: Von Marrakesch sind es nur gut 200 km bis zum Beginn der Sahara, genausoweit wie vom Flughafen Agadir zur ersten kleinen noch fast unbekannten Oase in der Nähe von Guelmim im Süden. Entspannung pur oder aber Ausflüge an die Atlantikküste mit ihrem Kilometer langem Sandstrand Plage Blanche oder nach Sidi Ifni, Baden in den nahe gelegenen Wasserbecken der letzten kleinen Ausläufer des Antiatlas oder aber Kultur und Geschichte in uralten Ortschaften - alles ist möglich.

Fotos Tafraoute

Natürlich locken die nordafrikanischen Städte. Allen voran Tafraout mit seiner tollen Umgebung, in der man ewig wandern kann. Wir fühlten uns dort genauso wohl wie in Taroudant und Sidi Ifni. Diese 3 etwas größeren Orte sind so unterschiedlich Orte auch nur sein können - man sollte sie alle drei erkunden. Jede einzelne hat ihren Reiz und ist es wert. Restaurantbesuch, Marktbummel, Teilnahme am Leben... alles Dinge, die zum Urlaub gehören. Daneben gibt es zahlreiche kleinere Orte, die ebenso liebenswert sind.
Und dann ist da noch Marrakesch. Auch ein Ausgangspunkt für Reisen in den Süden. Das sollte man sich nicht entgehen lassen!

Kasbah Taliouine

Es gibt in diesen traumhaften Gegenden viele kleine Maisons, Gästehäuser, die von Reiseveranstaltern nicht vermittelt werden. Diese "versteckte Präsenz" hat natürlich auch seine Vorteile: Die Natürlichkeit und Einfachheit ist hier erhalten geblieben. Der erholsame Mut zur Unperfektheit ist immer und überall zu spüren. Hier fehlen Fast-Food-Ketten, Spaßbäder, Discos, Animateure und dergleichen, sein Programm kann man sich selbst gestalten und erfährt dabei –wenn man es möchte- viel Unterstützung und Interesse durch die Einheimischen. Man kann sich von der hervorragenden landestypischen Küche verwöhnen lassen. Dabei ist hier das Normalität, worum man sich bei uns in Deutschland derzeit wieder verstärkt bemüht: Serviert wird grundsätzlich Essen aus der Region. An der Küste wird fangfrischer Fisch serviert, im Inland eher Fleischgerichte. Obst und Gemüse kommen vom Markt im Ort und somit aus der Region. Alles ökologisch korrekt – auch wenn (oder vielleicht auch weil) fast nichts optisch den EU-Normen entspricht ist es doch umso schmackhafter.

Mandelblüte

Wir trafen in den ländlichen Gegenden Südmarokkos immer auf eher zurückhaltende, freundliche und hilfsbereite Bewohner, die sich gefreut haben, wenn sie merkten, dass man sich für sie interessiert. Es gab keine aufgezwungenen Verkaufsgespräche, keine Hintergedanken, keiner wollte uns abzocken. Bestohlen wurden wir auch nicht. Stattdessen wurden wir schnell -selbst während des Ramadans- zu einem Tee und Gebäck eingeladen und durften eine Weile am Familienleben teilnehmen.
Wir haben alles getan, was man -wenn man den öffentlichen Meinungen Glauben schenkt- nicht tun sollte: Wir haben gegessen, was alle dort essen, haben Tramper am Wegesrand mitgenommen. Und dabei keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht. Durchfall wie Diebstahl sind ausgeblieben.

kaktusähnliche Euphorbie, Wolfsmilchgewächs

Wir wünschen diesem relativ armen Landstrich einen wirtschaftlich, kulturell und ökologisch ausgerichteten nachhaltigen und sanften Tourismus, der dieser Region direkt zu Gute kommt und nicht zerstörend wirkt.
Wenn der Bekanntheitsgrad von Landschaft, Geschichte, Kultur und Bauwerken dieser bemerkenswerten Gegend erhöht wird, steigt die dringend benötigte (und absolut berechtigte) Wertschätzung. Vielleicht kann so der langsame aber unaufhaltsame Verfall der einzigartigen Igoudar aber auch ganzer architektonisch wertvoller uralter Dorfteile, den wir in den Jahren bereits miterleben mussten, doch ein klein wenig aufgehalten werden? Und zumindest ein Teil der Bevölkerung kann durch eine touristische Erschließung erfahren, dass es doch lebenswert und auskömmlich sein könnte, diese Region nicht verlassen zu müssen sondern als kulturelle Bewahrer vor Ort zu bleiben?

marokkanischer Whisky

Wir möchten unser Interesse an Südmarokko mit Ihnen teilen, unsere Erfahrungen dort an Sie weitergeben und versuchen, Vorurteile auszuräumen. Bleiben Sie neugierig und offen, lassen Sie sich überraschen und besuchen Sie Marokko!
Wir denken: Wenn man seinen Verstand walten lässt, sich als Gast in einem fremden Land, einer fremden Kultur fühlt und versucht, ein ganz klein wenig am Leben dort teilzuhaben und bemüht ist, sich etwas anzupassen, ist alles machbar und die Weichen für einen sehr erholsamen und gleichermasen preiswerten Urlaub in einer für uns völlig fremden Kultur sind gestellt.
Buchempfehlungen:

Dr. Werner Wrage: "Die Strasse der Kasbahs - Unter den Berbern Südmarokkos", antiquarisch erhältlicher Reisebericht durch Südmarokko von 1967 aus dem Neumann Verlag in Radebeul bei Dresden mit tollen Fotos

Dr. Werner Wrage: "Jenseits des Atlas - Unter den Berbern Südmarokkos", antiquarisch erhältlicher Reisebericht von 1969 aus dem Neumann Verlag in Radebeul bei Dresden mit tollen Fotos